Flüssigkunststoff: die perfekte Bodenbeschichtung

Wird ein Boden lediglich normal beansprucht, stellt Flüssigkunststoff die perfekte Art von Bodenbeschichtung in Innenräumen und im Außenbereich dar. Dabei ist es einerlei, ob es sich um den Fußboden im Wohnbereich, eine Treppe, eine Garage, einen überdachten Balkon oder einen Kellerraum handelt. Beschichtet werden können mit Flüssigkunststoff Untergründe der verschiedensten Art, etwa Kunststoff, Stahl, Holz, Zementestrich, Beton oder Eternit.

Eine beständige Bodenbeschichtung

Der Flüssigkunststoff 780 der Marke Kronalux zeichnet sich dadurch aus, dass er sich äußerst einfach verarbeiten lässt und sehr schnell trocknet. Dieser Kunststoff ist abriebfest, scheuerbeständig, wasserabweisend, lichtbeständig und kann mit allen handelsüblichen Reinigungsmitteln gereinigt werden.

Wichtig: die Vorbereitung des Untergrundes

Bevor der Flüssigkunststoff aufgetragen wird, muss zunächst einmal natürlich der Untergrund entsprechend vorbereitet werden. Besteht der Untergrund aus Eternit, Putz oder Beton, sollte dieser etwa sechs Wochen alt sein. Darüber hinaus muss es sich um einen tragfähigen und griffigen Untergrund handeln, der sauber, fettfrei und trocken sein muss. Sandende und lose Schichten sollten vor dem Auftragen entfernt werden.

Damit die notwendige Haftung gewährleistet ist, müssen Untergründe aus Zementputz und Beton noch eine ausreichende Saugfähigkeit besitzen. Befinden sich Sinterschichten oder Zementleim auf der Oberfläche, muss beides entfernt werden. Das gelingt entweder durch mechanisches Aufrauen oder durch die Reinigung mit einem Sandstrahler. Sind Betonflächen verunreinigt, lassen diese sich am besten dadurch reinigen, dass sie unter Zuhilfenahme eines Aktivreinigers abgebürstet werden. Nachgewaschen werden diese Flächen dann mit einem Dampfstrahler oder mit viel Wasser. Vor dem Auftragen des Flüssigkunststoffes müssen die Flächen anschließend gut durchtrocknen.

Was kann für den Untergrund verwendet werden?

Weil eine Vielzahl an Kunststoffen als Untergrund verwendet werden, sollte der Handwerker vor dem Auftragen stets einen Vorversuch machen. Untergründe aus Stahl müssen zunächst entrostet, entfettet und mit einer Universalgrundierung vorgestrichen werden. Befindet sich auf dem Untergrund ein Altanstrich, muss die Oberfläche gereinigt und angeschliffen werden. Anschließend sollte der Handwerker einen Versuchsanstrich machen, um zu überprüfen, ob der Flüssigkunststoff auch haften bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.